Recruiting Millennials

Millennials rekrutieren – Erkenntnisse vom Recruiting-Diskurs bei TomTom

Recruiting von Millennials rückt für Unternehmen weltweit immer mehr in den Fokus. 2025 werden sie voraussichtlich 75% der Arbeitskräfte ausmachen. Recruiter müssen also einen effektiven Weg finden, diese Generation anzuwerben und im Unternehmen zu halten, um einen langfristigen Wettbewerbsvorteil zu erzielen und einen Mangel erfolgsentscheidender Kompetenzen zu vermeiden.

Wie gewinnt man Millennials für sich?

Um diese Frage zu diskutieren hat TomTom, weltweit führender Anbieter von Navigationslösungen, einen kleinen Kreis Recruiting-Experten eingeladen. Recruiter aus verschiedenen Unternehmen, darunter ING, Heineken, Netflix und Uber, beteiligten sich am Austausch mit Führungskräften des Gastgebers sowie einer Gruppe bei TomTom angestellter Millennials. Hello Talent hat drei wesentliche Erkenntnisse vom Treffen mitgenommen:

Ein Großteil der Millennials geht davon aus, im Laufe des Arbeitslebens für sechs oder mehr Arbeitgeber zu arbeiten, was den Arbeitsmarkt einem herkömmlichen Marktplatz gleichkommen lässt. Vor dem Hintergrund von Arbeitskräften, die sich wie Konsumenten verhalten und sich im Falle von Unzufriedenheit schnell anderen Produkten zuwenden, kommt Branding und Marketing eine Schlüsselrolle zu.

Bei TomTom widmet sich innerhalb der Personalabteilung ein ganzes Team gezielt dem Thema Employer Branding. Damit hebt sich das Unternehmen ab, zeigt aber einen Ansatz, der zukünftig unumgänglich wird, um eine Generation für sich zu gewinnen, die sich bei der Jobsuche ebenso selektiv und kritisch gibt wie bei einem Einkauf im Supermarkt. Arbeitgeber, die zeigen, was sie ihren Mitarbeitern bieten, werden aus einem größeren Pool geeigneter Kandidaten schöpfen können.

Einer von TomToms Managern der sogenannten Generation X teilte seine Erfahrungen im erfolgreichen Management von Millennials. Beispielsweise scheint sich Freiraum in Bezug auf die Arbeitsweise und ein Fokus auf Ergebnisse statt Prozesse positiv auf die Leistung auszuwirken. Außerdem wird das Team in wesentliche Entscheidungen einbezogen. Auch wenn die Führungskraft das letzte Wort hat, sind die Mitarbeiter motivierter, wenn ihre Meinung berücksichtigt wird. Mit Blick auf die für Millennials charakteristische Unabhängigkeit profitieren die Teammitglieder darüber hinaus von individuellen Benefits. Für den einen heißt das, eine unbegrenzte Anzahl Bücher kaufen zu können, für den anderen ist es die Möglichkeit, von Zeit zu Zeit an einem anderen Ort arbeiten zu dürfen.

Wie wirkt sich das aufs Recruiting aus? Zum einen beeinflusst es die Bindung zum Unternehmen. Mitarbeitern macht ihr Job Spaß und sie fühlen sich gefordert, die Wahrscheinlichkeit einer Kündigung verringert sich. Zum anderen werden Mitarbeiterempfehlungen angeregt. Wenn Millennials ihre Begeisterung teilen können, animiert dies Altersgenossen, sich ebenfalls zu bewerben.

TomTom hatte zudem eine Gruppe angestellter Millennials eingeladen, eine Diskussionsrunde zu gestalten. Dabei hat sich der Wunsch nach Transparenz bezüglich Sinn und Zweck der Arbeit als klare Priorität herauskristallisiert. Ein attraktives Gehalt allein reicht nicht, um diese Generation zu begeistern. Unternehmen müssen ihre Vision klar und effektiv kommunizieren können.

Im Weiteren wurde betont, dass Millennials es nicht mögen, über Facebook von Recruitern angesprochen zu werden. Ein solches Vordringen in privat genutzte Netzwerke führt vielmehr zu einer direkten Abwendung vom potenziellen Arbeitgeber. Facebook ist eine gute Informationsquelle, um mehr über Kandidaten zu erfahren, es ist allerdings nicht das geeignete Medium für die Kontaktaufnahme.

Recruiting von Millennials ist ein bereits ausführlich diskutiertes Thema, entwickelt sich jedoch erst jetzt zu einem festen Bestandteil erfolgreicher Recruiting-Strategien. Unternehmen, die ihrer Arbeitgebermarke und dem individuellen Freiraum für Mitarbeiter erhöhte Aufmerksamkeit schenken sowie ihre Vision wirksam zu kommunizieren wissen, verschaffen sich im Konkurrenzkampf um talentierte Millennials einen entscheidenden Vorsprung.

Ihnen fehlt dazu das passende Tool? Mit Hello Talent machen Sie potenzielle Kandidaten ausfindig und bauen einen dedizierten Talent-Pool auf. Erstellen Sie ein kostenfreies Profil!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


4 − zwei =