HR-Trends 2021: Virtualität, Bescheidenheit, Verbindung, Authentizität

04.12.2020

Virtualität, Bescheidenheit, Verbindung, Authentizität: Licht am Ende des Tunnels

 

Talentsoft veröffentlicht die HR-Trends 2021, die die Arbeitswelt von morgen definieren und prägen werden.

 

Geprägt von einer Reihe unerwarteter Herausforderungen zwang das Jahr 2020 Unternehmen dazu, sowohl ihre Visionen von der Zukunft der Arbeit zu überdenken als auch ihre digitalen Transformationen zu beschleunigen. In einer Zeit, in der sich das Verhalten und die Erwartungen der Mitarbeiter ändern und Transparenz mehr denn je gefördert wird, hat Talentsoft, der europäische Marktführer im Bereich Human Capital Management, vier wichtige HR-Trends für das Jahr 2021 identifiziert. Für Alexandre Pachulski, Autor und Mitbegründer des Scale-up, werden Virtualität, Bescheidenheit, Verbindung und Authentizität vier zentrale HR- und gesellschaftliche Themen sein, auf die sich Unternehmen und Organisationen im kommenden Jahr konzentrieren müssen.

Die aktuelle Gesundheitskrise hat die Arbeitswelt tief getroffen. Sie hat aber auch neue Möglichkeiten geschaffen. Mit dieser Überzeugung hat Talentsoft den V(h)UCA-Ansatz entwickelt: Virtualität, Bescheidenheit, Verbindung und Authentizität – Hebel, an denen sich die Vision, Philosophie und Strategie von Talentsoft im Jahr 2021 orientieren wird, um Lösungen für neue Herausforderungen zu erfinden und zu iterieren und gleichzeitig die Ko-Kreation und Ko-Innovation innerhalb des HR-Ökosystems zu fördern.

 

Virtualität: Menschen und KI, ein siegreiches Duo

Von physischen bis hin zu virtuellen Büros hat die Gesundheitskrise Organisationen dazu veranlasst, neue Arbeits- und Managementmethoden einzuführen, um die Geschäftskontinuität zu gewährleisten und die Motivation und das Engagement jedes Mitarbeiters aufrechtzuerhalten. Dieser Wandel hat zu einem tiefgreifenden Wandel in der Art und Weise geführt, wie Organisationen neue Technologien und KI betrachten. Obwohl die Integration der KI in die Arbeitswelt eine große Chance zur Unterstützung der Transformation (einschließlich der Automatisierung und Verbesserung bestimmter Prozesse) darstellt, ist es von wesentlicher Bedeutung, dass Organisationen ihre Haltung und Strategien in Bezug auf die KI definieren.

„Wir haben eine wichtige Entscheidung zu treffen: Entweder setzen wir Technologie ein, um aktuelle Prozesse zu automatisieren und dieselben Dinge weiterhin effizienter zu tun; oder wir sehen Technologie als eine Gelegenheit, diese Prozesse neu zu erfinden und Dinge ‚anders‘ zu tun – zum Beispiel, indem wir der Zusammenarbeit und der Rolle zusammenhängender Teams bei der individuellen Leistung Priorität einräumen. Technologie kann bei der Arbeit und in unserem Leben eine transformative Rolle spielen, solange wir bereit sind, uns zu verändern“. – Alexandre Pachulski, Autor & Co-Founder von Talentsoft

 

Demut: Einführung der „Gemeinschaftsführung“

Was denken und fühlen Führungskräfte, Teams und Mitarbeiter? Mit welchen Schwierigkeiten sind Organisationen konfrontiert, seit die Arbeit virtuell geworden ist? Was hat die Kommunikation am meisten beeinträchtigt oder behindert? Welche neuen Werkzeuge und Technologien werden benötigt, um dezentralisierte Teams zu unterstützen? All dies sind Fragen, die sich angesichts der neuen Herausforderungen für Organisationen ergeben haben, in einer Zeit, in der die HR-Funktion viele logistische Hindernisse überwinden muss.

Diese Veränderungen sind nicht ohne Folgen für Geschäftsführer, die sich ebenfalls neu erfinden müssen, um die Entwicklung eines jeden Mitarbeiters zu unterstützen und ihn in die Lage zu versetzen, seine Ambitionen zu verwirklichen. Um ihren Erfolg zu sichern, müssen Unternehmen den Menschen in den Mittelpunkt stellen, da sie sich auf eine ehrliche, transparente und flüssige Kommunikation konzentrieren.

 

Verbindung: Vielfalt und Integration haben Priorität

Die Allgegenwärtigkeit der Remote-Arbeit hat die Personalabteilung dazu veranlasst, darüber nachzudenken, wie die Interaktion zwischen den Mitarbeitern gefördert und gleichzeitig verhindert werden kann, dass sich ein Gefühl der „Entfremdung“ einstellt. Unternehmen müssen erkennen, dass jeder Mitarbeiter eine wichtige Rolle bei der Bewältigung dieser neuen Herausforderungen zu spielen hat.

Die Vielfalt der Talente ist für Unternehmen, die sich neu erfinden wollen, eine echte Quelle der Kreativität und Innovation. Der Begriff der Integration, der eng mit dem der Vielfalt verbunden ist, muss in die Unternehmenskulturen integriert werden, um den langfristigen Erfolg von Organisationen und ihren Mitarbeitern zu gewährleisten.

 

Authentizität: Ein Schlüsselfaktor für den Erfolg

Die neue Herausforderung der Verwaltung von Remote-Teams hat viele Unternehmen dazu veranlasst, die traditionellen Mechanismen der Verwaltung zu überdenken. Sie hat dazu geführt, dass Manager aufgefordert wurden, mehr in die Beziehungen zu ihren Teammitgliedern zu investieren, Vertrauen aufzubauen und den Mangel an persönlicher Verbindung auszugleichen, der durch die „virtuelle“ Arbeit entstanden ist. Noch nie zuvor war es für Manager so wichtig wie heute, ihre Teams zu vereinen und gleichzeitig sicherzustellen, dass die Entwicklungsbedürfnisse jedes Einzelnen erfüllt werden. Langfristige Bindung und langfristiges Wachstum werden stark davon abhängen, ob die Manager zu echten „Unterstützern“ ihrer Teams werden und nicht nur eine Autoritätsperson sind.

“Die Menschen erwarten heute absolute Transparenz. Sie erwarten von Führungskräften klare Antworten und wollen wissen, was ihr Plan ist. Aber sie wollen auch, dass Sie auf ihre Bedürfnisse hören. Das ist wirklich der beste Weg, um ihr Vertrauen zu gewinnen.“ – Jean-Stéphane Arcis, CEO, Co-Founder von Talentsoft.

E-Book herunterladen